Krafttraining gegen  Osteoporose


Krafttrainig hilft bei Osteopores
Krafttraining bei Osteoporose

Warum ist Bewegung bei Osteoporose wichtig?

Der menschliche Körper passt sich individuell seinen  körperlichen Belastungen an. Grundsätzlich reagieren zuerst die Muskeln, dann Sehnen und Bänder, und letztendlich die Knochen. Osteoporose ist eine Krankheit, bei der die Knochendichte abnimmt. Durch Bewegung hingegen werden Reize ausgeübt, die den Knochenstoffwechsel anregen. Die Knochen werden kräftiger und widerstandsfähiger.

Jedoch nicht jede Art der Bewegung hat die gleiche Auswirkung auf den Knochen. Der Knochen muss einer relativ intensiven Belastung ausgesetzt werden, damit die Zellen im Knochen aktiviert werden, die Knochensubstanz auf- bzw. umzubauen. Dafür ist ein ständiger Wechsel von Zug und Druck der Muskulatur auf den Knochen notwendig, um kleine Verformungen zu bewirken. Dementsprechend zählt Krafttraining zu einer der besten Trainingsmethoden in der Behandlung von Osteoporose. Es wirkt sich positiv auf die Knochendichte und auch auf die Körperhaltung aus. Im Training sollten Bauch- und Rückenmuskulatur gleichermaßen gekräftigt werden, aber auch eine gute Oberschenkel- und Gesäßmuskulatur sind wichtig für eine stabile Haltung und können im Ernstfall sogar zur Verhinderung von Stürzen beitragen. Um die Gefahr von Stürzen weiter zu vermindern und Knochenbrüchen vorzubeugen, sollte ergänzend ein Koordinationstraining durchgeführt werden. Ziel ist es hierbei, vor allem die Gleichgewichtsfähigkeit und das Reaktionsvermögen zu verbessern. 

Therapie von Osteoporose: Jede Bewegung zählt!

Schon 30 Minuten dreimal pro Woche Krafttraining wirken sich positiv auf die Verdichtung der  Knochenstruktur aus. Eine optimale Trainingsdosierung ist entscheidend für den Effekt und das Vermeiden von Überlastung bzw. Unterforderung.  Durch ein moderates Training lässt sich nicht nur der Abbau der Knochendichte aufhalten, sondern sogar knochenaufbauende Effekte erzielen.

Bewegung bei Osteoporose

Der Körper des Menschen passt sich je nach Bewegung und Belastung an. Als Erstes werden die Muskeln aktiv, dann auch die Bänder und Sehnen und zum Schluss die Knochen. Weil bei Osteoporose die Knochendichte nachlässt, sollte man sich regelmäßig bewegen, um den Stoffwechsel der Knochen zu stimulieren. Dies kann dazu führen, dass die Knochen stärker und belastbarer werden und die Symptome der Osteoporose reduziert werden. Regelmäßige Bewegung ist somit ein wichtiger Bestandteil der Therapie von Osteoporose.

Dabei sollte man wissen, dass nicht alle Sportarten den gleichen Effekt auf die Knochen haben. Der Sport sollte eine hohe Intensität haben, um die Knochenzellen anzuregen und neue Knochen aufzubauen. Die Muskeln sollten beständig zwischen Ziehen und Druck abwechseln – daher ist Krafttraining in der Regel die beste Sportart bei Osteoporose. Es empfiehlt sich bei Osteoporose lieber mehrmals die Woche mit hoher Intensität und weniger Wiederholungen zu trainieren als unregelmäßig bei geringer Belastung und vielen Wiederholungen. Bei unregelmäßigem Training oder zu geringer Intensität kann sich kein Knochenaufbau vollziehen, es kommt dann eher zum Abbauprozess.

Krafttraining und Koordinationstraining bei Osteoporose

Krafttraining kann einen guten Einfluss auf die Knochendichte und auch auf die Haltung haben. Vor allem die Muskeln am Bauch und Rücken sollte man stärken, aber auch die Muskeln am Gesäß und den Oberschenkeln, denn auch sie sind an einer gesunden Haltung beteiligt. Dies kann im Ergebnis unter Umständen sogar Stürzen vorbeugen.

Zusätzlich zum Krafttraining sollte ein Koordinationstraining erfolgen. Koordinationstraining kann das Gleichgewicht und die Fähigkeit der Reaktion bessern. Hierfür eigneen sich z. B. unsere Kurse Pilates, Rücken Fit und Rücken Zirkel-Training. 

Welche Ziele hat das Training bei Osteoporose?

Generell soll die Vitalität der Betroffenen gesteigert werden – Bewegung ist gesund. Sport kann die allgemeine Situation, vor allem in Bezug auf Haltung und Bewegung verbessert werden. Bewegung regt den Stoffwechsel an, hält die Muskeln aktiv und steigert den Aufbau von Muskeln und Knochenmasse. Dabei ist nicht jeder Sport durchführbar, besonders im Alter. Betroffene sollten sich mit ihrem Arzt besprechen, welche Art des Trainings sich für sie am besten eignet. So gibt es im CAMPO SPORTS z. B. Gymnastik- und Bewegungsprogramme, die speziell auf die Bedürfnisse von Menschen mit Osteoporose zugeschnitten sind.